Wappen der Gemeinde Hüffler

Die amtliche Wappenbeschreibung lautet: Über erhöhtem schwarzem Schildfuß, darin zwei gekreuzte goldene Bergwerkshämmer, in Silber ein flammenspeiender rotbewehrter blauer Drache.

Die ehemalige Bezirksregierung Rheinhessen-Pfalz mit Sitz in Neustadt an der Weinstraße, jetzt Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) Trier, hat der Ortsgemeinde Hüffler mit Urkunde vom 13. März 1984 die Genehmigung zur Führung eines eigenen Wappens erteilt. Der Entwurf des Wappens stammt von Oberarchivrat Dr. Debus. Die Wappenzeichnung wurde von einem Atelier für heraldische Wappengrafik in Karlsruhe in Zusammenarbeit mit dem Landesarchiv in Speyer ausgeführt. Das Wappen wird wie folgt begründet:

Die ursprünglich zur Grafschaft Veldenz, seit 1440 zum Herzogtum Pfalz-Zweibrücken gehörende Ortschaft Hüffler, heute Verbandsgemeinde Glan-Münchweiler, besaß ein altes Gerichtssiegel, das für 1747 in einem Zweibrücker Aktenband über Mühlensachen belegt ist. Darin haben verschiedene Ortschaften des ehemaligen Oberamts Lichtenberg ein Tierzeichen als Motiv. Das Siegel wird im Landesarchiv Speyer unter Bestandsverzeichnis B 2 Nr. 296 fol. 188 verwahrt.

Die Umschrift des Siegels lautet „HVFFLERS GEMEIN SIGEL“. Leider ist das Siegelbild stark beschädigt, so dass man lediglich erkennen kann, dass ein offensichtlich zweibeiniges Tier auf einer Wiese dargestellt ist. Dessen geringelte Form und ein schlangenkopfartiges Gebilde deuten darauf hin, dass es sich hierbei um einen Drachen handelt. Von diesem Gerichtssiegel geht das Wappen aus. Das Motiv wird mit dem Bergwerkshämmern als Hinweis auf den in Hüffler betriebenen Steinkohlenbergbau verbunden. Die obere Hälfte (Schild) nimmt die Farben der Grafen von Veldenz als mittelalterliche Ortsherren auf, die untere Hälfte (Schildfuß) die der Herzöge von Pfalz-Zweibrücken als deren Nachfolger.

Seit November 1985 hat Hüffler auch eine eigene Flagge. Sie ist von Gelb und Blau und Gelb im Verhältnis 2:7:2 gespalten bzw. geteilt, darin befindet sich das Wappen. Auch dieser Entwurf stammt von Dr. Debus. Sie wurde am 26.11.1985 von der damaligen Bezirksregierung in Neustadt genehmigt.

Quelle: Ortschronik 700 Jahre Hüffler
Autor: Dietmar Simon

 

e-max.it: your social media marketing partner